Wer sind denn eigentlich "die Schwestern"?schwesternhd1

Wir gehören der Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Münster St. Mauritz an, einer internationalen, franziskanischen Ordensgemeinschaft.

Mehr Informationen zu unserem Orden gibt es unter: Franziskanerinnen zu Münster St. Mauritz.

Ähnlich wie in den Niederlanden, in Polen, Japan, Indien, Haiti, Korea, der Tschechischen Republik, Tansania, Russland oder in den USA leben wir vier bis fünf Schwestern hier an einem konkreten Ort und mit konkreten Menschen.
Uns alle verbindet unser Selbstverständnis, Christi heilende Gegenwart zu sein und zu bringen im Sinne des heiligen Franziskus und der heiligen Klara von Assisi.

Unser Tagesrhythmus ist gewirkt durch das Anliegen des Hauses, unseren verschiedenen Aufgaben und die Gegebenheiten der Stadt. Über allem steht unsere gemeinsame Berufung, Gott und den Menschen zu dienen. Als Schwestern eines Hauskonventes tragen uns Gebet und Gottesdienst, Zeiten der Stille und der Gemeinschaft, Arbeit und Dienst.

Zum gemeinsamen Gebet ist jeder jederzeit herzlich eingeladen. Unsere Gebetszeiten finden Sie HIER.

 

Ursprung und Bedeutsamkeit unseres Hauses:hausdamiano

Um den Anliegen der o.g. Leit-/bzw. Leidsätze gerecht zu werden, bedarf es Menschen und Orte. Das "Haus Damiano" möchte ein wesentlicher Ort sein, wo suchende Menschen vor Gott und in Gemeinschaft ihren tiefsten Fragen und Sehnsüchten näher kommen. Durch ein von Gebet und Gastfreundschaft geprägtes Gemeinschaftsleben möchten wir gerade in dieser Zeit das Gedächtnis Gottes lebendig halten. Unser Alltag mag bewusst geprägt sein von der Offenheit für jene Menschen, die das ganz konkrete Leben mit uns teilen möchten. Unsere Lebensweise meint ein ausgewogenes Maß aller Lebensvollzüge mit klaren Prioritäten (Gebet- Gemeinschaftlichkeit -ggf. Mitarbeit).

Das geistliche Zentrum trägt den Namen "Haus Damiano" und erinnert damit an die Keimzelle des Glaubensweges von Franziskus und Klara von Assisi. Die Kirche "San Damiano" in Assisi steht einerseits für die innere, so bewegende Berufung des hl. Franziskus und seine dadurch entstandene Sehnsucht, in geistlicher Gemeinschaft zu leben.
Zum anderen ist der Ort durch die Innerlichkeit und Gebetsgemeinschaft der Schwestern der hl. Klara geprägt.
Durch diese beiden Heiligen verbinden sich hier immer wieder Aufbruch und Neubeginn mit Beständigkeit und Kontinuität zum gemeinsamen Weg vor Gott. Hier ringen auch heute noch Menschen um das rechte Empfinden und Erkennen ihres Lebensweges.

In diesem Sinne laden wir Sie ein zu Gebets- und Tischgemeinschaft. Mögen Sie als unsere Gäste, in unserem Haus finden, was Sie im Herzen ersehnen. Vier Gästezimmer, der liturgische Raum in der Kirche Liebfrauen, sowie ein Gebetsraum und ein Lesezimmer machen dies möglich.Auch zu Gespräch und Begleitung laden wir Schwestern ein.